0429 12. „R(h)ein flach“



12. Radmarathon „R(h)ein flach“ am 29. April 2012

Erneut ein voller Erfolg, erstmalig mit XL und steifster Brise

In diesem Jahr fand am 29. April der 12. Radmarathon – „R(h)ein flach“ statt.

Ausrichter ist die kleine aber feine Radsportabteilung im TuS Griesheim mit den vielen Helfern, Freunden und Unterstützern aus anderen Abteilungen des TuS und – nicht zu vergessen – den unermüdlichen Partnern der Mitglieder.

Im Vorgang zum eigentlichen Termin am 29. 4. waren die jetzt schon im 12. Jahr auszuführenden Aktivitäten erledigt worden. Man kennt die Arbeiten. Da gibt es lange vor dem Termin schon viel  zu tun. Zum Glück sind die altbekannten und für diese Arbeit schon immer verdächtigen Mitglieder wieder voll zum Einsatz gekommen, 1.000 Dank für die Erledigung dieser Aktivitäten.

Die ersten ungeduldigen Teilnehmer schlichen schon schlendernd auf dem Gelände umher, als unsere „Aufbauer“ um 5:30 die Arbeiten zum Herrichten des Anmeldebereichs begannen. Wann waren die denn aufgestanden?

Die Versorgungsbusse mussten noch mit Wasservorrat versehen werden, Schilder aufgestellt und ganz viele weitere Kleinigkeiten gemacht werden. Unsere helfenden meist weiblichen Partner kochten viele Liter Kaffee und stellten die 55 individuell gebackenen Kuchen im Anmeldebereich zum kostenlosen Verzehr bereit.

Der Startbereich wurde erneut mit der aus Ostfriesland stammenden Startschussanlage nebst Böllern vorbereitet. Alles war fertig, als um 6:20 die erste Gruppe nach ohrenbetäubendem Startschuss auf die Reise geschickt wurde. Die armen Nachbarn in der Jahnstrasse.

Seitdem im letzten Jahr inzwischen schon zwei Gruppen in Anlehnung an den eigentlichen Charakter des Marathons nämlich „R(h)ein flach“  einen hügeligen „R(h)ein-Bergischen“ Abstecher in den Odenwald unternahmen, gab es in diesem Jahr sogar den „R(h)ein-XL“. Aber mehr zu XL-Tour später. Wir wollen ja dynamisch bleiben, Rasten heißt Rosten, immer weiter und den Radmarathon interessant halten. Damit er im nächsten Jahr wohl wieder viele Fahrer nicht nur aus Hessen zu uns nach Griesem anlockt. Selbst aus Berlin, Dresden und München kamen einige Teilnehmer.

Auch in diesem Jahr war uns der Wettergott einmal mehr gnädig, zumindest von oben. Unsere Teilnehmer glauben, die Griesheimer haben irgendwie einen guten Draht nach „oben“. Sei’s drum. Wir tun ja auch nur Gutes. Das muß ja belohnt werden.

Am Morgen hatten alle eine doch sehr „entspannte Südrunde“ bei charmanten Frühjahrstemperaturen von ca. 12 bis 16 Grad mit nur leichter Bewölkung hinter sich gebracht. Kaum Wind zu spüren. Und: Alle alten und erfahrenden „R(h)ein flacher“ wissen, dass – wenn die Südrunde geschafft  und jeder mit Nudeln & Kuchen gestärkt ist – die Nordrunde eigentlich zur „Vergnügungstour“ wird.

Leider nicht so in diesem Jahr. Diesmal begrüßte uns die Nordrunde mit einer stetig aus Westen sehr flott heraneilenden steifen Brise. Selbst unser Ostfriese – Enno, der mit Wind sehr groß geworden ist – war überwältigt und die Windschatten-Fahrer hatten bei diesem kräftigen Wind sehr zu kämpfen. Wir bedanken uns bei allen Freunden, die sich in dieser schweren Zeit als Rammbock dem Bläser entgegengestellt haben, ganz allein hätten wir es sicher nicht geschafft.

Für unsere 2 Gruppen XL-Fahrer – wie schon vermerkt, neu seit diesem Jahr mit einer verlängerten Nordrunde – hat dieses zusätzlichen Kraftaufwand gekostet. Denn mit der XL-Runde wird die Standard „R(h)ein flach“-Tour von 206 km auf 240 km verlängert.

Wie auch in den Jahren davor ist wohl die Verpflegung ein Garant dafür, dass doch so viele Radsportkameraden inzwischen wahre Stammgäste bei uns sind und die Teilnehmerzahl stetig durch Mund zu Mund Werbung wächst. Eine Teilnehmerin aus der Pfalz teilte uns während der Tour mit, dass dieser Radmarathon nicht zum Abnehmen dient. Sie sagte vielmehr, Zitat: „Der einzige Radmarathon mit Garantie auf Gewichtszunahme“. Ein anderes Originalzitat lautet: Der „R(h)ein flach“ ist der einzige Marathon in ganz Deutschland von dem man vollgefressen zurück kommt. Freunde, es liegt an euch uns für die Nachmittagszusammensitzrunde im TuS-Biergarten etwas übrig zu lassen. Wir lassen nichts verkommen. Aber auch: Es sei euch gegönnt.

Hier muß noch einmal erwähnt werden, dass der dieser Radmarathon einzig durch die helfenden Mitglieder inkl. dem „Anhang“ und den Ehrenamtlichen zum Erfolg führt. Oder wie Enno schon einmal sagte: Wir sind nicht normal, wir sind Spitze. Die schon erwähnten leckeren Kuchen sind ein weiteres Erfolgsrezept – ohne Backpulver aus Holland.

Dann die an den Versorungsstellen dargereichten Schmalz- und Leberwurstbrote sind schon purer „Kult“ geworden! Einige Teilnehmer beschweren sich schon, wenn es am frühen Morgen „nur Kuchen“ gibt.

Zu den Versorungsstellen muß man sagen: Professionell. Nicht zu steigern. Ihr wart einfach Spitze. Ganz besonders hervorzuheben ist: Die dort eingesetzten Helfer sind liebe Freunde von uns und zum großen Teil nicht einmal im TuS. Wir lieben euch!

Gleiches gilt für unsere Damen an der Basis. Einfach Spitze. Keine Beschwerden, kein Verbesserungsvorschlag zu hören. Wollt ihr nicht das TuS-Heim übernehmen?

Jürgen hat in altbewährter Weise die Fragen, Bitten und Hilfen gegeben. Wie immer halt. Spitzenleistung.

Noch eine Neuerung gab es: Die Daniela hat einige Rückkehrer eine Beinmassage verpasst. Ich war leider zu spät dran, aber im nächsten Jahr…. Einen Massierten habe ich hinterher noch angetroffen, er tänzelte fast schwebend umher. Es muß saugut gewesen sein.

Aber denkt daran: eigentlich – aber nur eigentlich – gilt das gemeinsame Rennradfahren und nicht die Topverpflegung.

Leider – wir sind in den Jahren davor verschont geblieben – hatten wir in diesem Jahr zwei verunfallte Sportkameraden. Alle beide sind aber inzwischen wieder wohlauf und werden uns hoffentlich im nächsten Jahr – trotz des negativen Erlebnis – wieder mit uns mitfahren. Einem hat die Betreuung nach dem Unfall wohl so gut gefallen, dass er bei uns Mitglied werden will.

Die gemütliche Runde im Biergarten dehnte sich in dem Jahr auch etwas aus. Erfolge dürfen auch gefeiert werden. Die Aufräumarbeiten am Montag waren bis 12 Uhr erledigt. Alles ist wieder rein und fein.

So kann er denn kommen, der 13. Radmarathon „R(h)ein flach“. Im nächsten Frühjahr am 28. April 2013 startet die 13. Auflage. Die Anmeldungen sind wie gewohnt Ende 2012 unter www.tusradsport.de möglich.

Wir versprechen Euch: wir geben uns mindestens genauso viel Mühe, wie wir es davor taten! Wir sind sicher, dass wir auch im nächsten Jahr wieder mit euch Spaß haben.

Bis dahin bleibt bitte alle gesund und senkrecht.

 

Vielen Dank für Eure Treue.

Die Radsportfreunde im TuS Griesheim